top youtube icon

Kokosöl – das natürliche Antibiotikum

Zahnpflege mit KokosoelFrischer Atem und gesunde, weiße Zähne sind attraktiv. Wenn du im Beruf anerkannt und bei Freunden beliebt sein willst, dann gehört das einfach dazu. Produkte zur Zahnpflege gibt es viele – Kokosöl allerdings findest du in den einschlägigen Kaufhäusern bzw. Kaufhausregalen aber nur selten, wenn es um diesen Bereich deines Körpers geht. Das wird sich aber in der Zukunft sicherlich ändern, denn dass Kokosöl für die Zahnpflege eine nicht unbedeutende Wirkung hat, ist nicht mehr von der Hand zu weisen.
Sicher wird dir dein Zahnarzt bestätigen: Kokosöl bekämpft bei der Zahnpflege Bakterien im Mund, die verantwortlich für unschöne und schmerzhaften Karies sind.

Es wirkt bei der Zahnpflege wie ein Antibiotikum – nur natürlicher und sanfter und schon in einer niedrigen Dosierung. Sein wertvollster Inhaltsstoff, die Laurinsäure, bekämpft Fäulnis-Bakterien während der Zahjpflege effektiv und natürlich, indem sie deren Zellmembran einfach auflöst. Betroffen sind aber nur pathogene Bakterien, also die, die dir in deinem Mundinneren schaden.2 Das ist im Übrigen auch ein großer Unterschied zu einem Antibiotikum: Hier werden oft auch für die Gesundheit wichtige Bakterien mit abgetötet.


Kokosöl bei der Zahnpflege für eine gesunde Mundflora

Eine gesunde Mundflora ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesunde Zähne. Aber vielleicht hast du dich auch schon mal gefragt, was das eigentlich ist? Unter Mundflora versteht man die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die sich rund um Zähne, Zahnfleisch, Schleimhaut und Zunge so tummeln. Es sind tatsächlich klitzekleine Lebewesen, daher auch der Begriff „Flora“, den du sicher aus der Biologie kennst. In deinem Mund tummeln sich also hunderte Bakterienarten und Hefen, die dich gegen Erkrankungen schützen. Geraten die – zum Beispiel durch fehlende oder schlechte Zahnpflege – in Ungleichgewicht, ist diese Schutzfunktion aufgehoben und krankmachende Bakterien können sich einnisten. Hier kommt die Wirkung von Kokosöl ins Spiel: Bei der Zahnpflege tötet Kokosöl ungewollte Bakterien ab und kann so für eine ausgeglichene und gesunde Mundflora sorgen.


Kokosöl kann als Teil deiner Zahnpflege sogar Karies vorbeugen!

Unter Karies leiden viele Menschen, die in sogenannten Industrienationen leben. Als Hauptursache der Krankheit gelten Streptokokken.
Das bekannteste Mittel zur Vorbeugung von Karies ist der Einsatz von Fluorid bei der Zahnpflege. Sicher hast du diesen Inhaltsstoff auch schon auf den Tuben herkömmlicher Zahnpasta-Tuben entdeckt. Allerdings konnte noch keine Studie eine wirklich hundertprozentige Sicherheit über einen langen Zeitraum nachweisen. Im Gegenteil: Wenn deine Zähne zu lange und zu intensiv bei der Zahnpflege  mit Fluorid in Berührung kommen, könnte sich eine Dentalfluorose entwickeln, mit unschönen braunen Flecken oder Streifen auf den Zähnen. Noch problematischer: Der Zahnschmelz wird weich und damit noch anfälliger gegen Karies.
Wenn Du neben Fluorid Kokosöl für deine tägliche Zahnpflege verwendest, kannst du es schaffen, die gefährlichen Karies-Erreger abzutöten, ohne dabei gesundheitsfördernde Bakterien anzugreifen. Die tägliche Zahnpflege mit Kokosöl, die halbjährliche Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt, einer Fluorid-Prophylaxe und wenig Zucker halten deine Zähne – und im Übrigen auch das Zahnfleisch - gesund und schön.

 

 


So wendest du Kokosöl bei der Zahnpflege richtig an

Ein bisschen Kokosöl auf die Zahnbürste und los geht’s – das ist sicher die einfachste Möglichkeit, deinen Zähnen bei der Zahnpflege mit Kokosöl zusätzlich etwas Gutes zu tun. Wenn Du es etwas kreativer möchtest oder auch nicht so ganz auf den puren Kokos-Geschmack stehst, nimmst Du fünf Teelöffel Kokosöl, ebenso viel Natron, etwa halb so viel Stevia und etwa 10 Tropfen Pfefferminzöl. Alle Zutaten musst Du gut mischen und füllt sie anschließen in ein verschließbares Glas. Wie du deine eigene Zahnpasta genau anmischen kannst, verraten wir dir hier in einem Video!


Weit verbreitet bei der Zahnpflege ist auch das Ölziehen. Dazu nimmst du morgens nach dem Aufstehen einen Löffel Kokosöl in den Mund und „sprudelst“ es kräftig hin und her. Fünf Minuten sollten es schon sein, wenn’s geht auch länger. Danach musst Du den Mund gut mit warmem Wasser ausspülen, bis du deine Zähne dann wie gewohnt mit herkömmlicher Zahnpaste putzt. Neugierig geworden? Dann lies hier doch noch mehr zum Thema Ölziehen!

 

1 http://www.sciencedaily.com/releases/2012/09/120902222459.htm

2 Königs, Peter: Kokosfett. Ideal für genuss, Gesundheit und Gewicht. Kirchzarten 2007, S. 41 f.

 

 

 

Kokosoel Kenner

Dein Körperpeeling – So geht's!

 

Vegane Pralinen – einfach lecker!

Fit mit Fett – Kokosöl und seine Wirkung

Bei bestimmten körperlichen Problemen kann dir Kokosöl helfen!

KOkosöl & Alzheimer: Der Zusammenhang

Mach doch auch ein Basenbad!

Weißt du was ein Basenbad ist? Und was hat eigentlich Natron damit zu tun?

Hier erfährst du es!