top youtube icon

Kokosöl Rasiercreme

Rasiercreme selber machenHast du mit handelsüblichem Rasierschaum auch schon schlechte Erfahrungen gemacht? Warst du auch Opfer chemischer Rasiercremes, die nach dem Enthaaren unschöne Pickelchen und Pusteln mit sich brachten oder hast du festgestellt, dass deine Haut ganz schön brennt, wenn du mal wieder den Rasierschaum aus dem Drogerimarkt verwendest? Das alles kann jetzt der Vergangenheit angehören, wenn du dir deine Rasiercreme mit Kokosöl ab heute selber anmischst! Das geht kinderleicht mit wenig Aufwand und Kosten und du wirst sehen, deine Haut war nach der Rasur selten so weich wie mit deiner eigens hergestellten Rasiercreme.

Um deine Rasiercreme selber zu machen, brauchst du:

  • 80 g Sheabutter
  • 80 g Kokosöl
  • 55  g Mandelöl
  • 10 Tropfen Rosmarinöl
  • 40 g Aloe Vera Gel


Außerdem brauchst du:

      • 1 große Schüssel mit heißem Wasser
      • 1 Handmixer
      • 1 Messbecher
      • 1 leerer Behälter mit ca. 300 g Fassungsvermögen und Schraubverschluss

 

 

 


Und so wird’s gemacht:

Gib die Sheabutter und das Kokosöl zusammen in eine kleine Schüssel und stelle diese in das heiße Wasser, damit die Fette flüssig werden.
Sobald beide Fette geschmolzen sind, kannst du die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen, das Mandelöl und das Rosmarinöl, welches in deiner Rasiercreme antibakteriell wirkt, hinzugeben und das Ganze gut miteinander verrühren.
Wenn die Mischung etwas abgekühlt ist, rührst du nun das Aloe Vera Gel hinein. Das tut gereizter Haut besonders gut und wirkt heilend auf kleinere Verletzungen, die man sich beim Rasieren schon einmal zuziehen kann.


Anschließend kommt das Ganze zum Auskühlen ein paar Stunden in den Kühlschrank.


Damit du auch wirklich eine cremige Konsistenz bekommst, musst du die erkaltete Masse nun noch mit einem Handmixer aufschlagen.
Ab mit der sehr cremigen Masse in einen Behälter und fertig ist dein natürlicher Rasierschaum, der gekühlt sogar bis zu vier Wochen lang haltbar ist.

 

Die Funktion von Kokosöl in der Rasiercreme:

Kokosöl erfüllt in deiner selbstgemachten Rasiercreme verschiedene Funktionen. Zum einen versorgt es deine Haut bei der Rasur mit Feuchtigkeit und legt einen schützenden Film auf deine Haut, sodass du dich nicht so einfach schneidest und beim Rasieren verletzt. Außerdem hat Kokosöl eine antimikrobielle Wirkung und schützt deine durch die Rasur gereizte Haut vor Bakterien und anderen Erregern. Solltest du dich doch einmal schneiden, kann Kokosöl helfen, dass sich das beschädigte Gewebe schneller wieder regeneriert und fungiert als natürliches Pflaster. In Kombination mit dem Aloe Vera Gel wird deine Rasiercreme in Sachen Schutz und Pflege einfach unschlagbar.

Kokosoel Kenner

Dein Körperpeeling – So geht's!

 

Hilfe bei der Hausarbeit!

Warum man Kokosöl im Haushalt nutzen sollte:

Kokosöl in der Küche: Lecker und gesund!

Fit mit Fett – Kokosöl und seine Wirkung

Bei bestimmten körperlichen Problemen kann dir Kokosöl helfen!

KOkosöl & Alzheimer: Der Zusammenhang

Stelle eigene Badekugeln her!

Mit Kokosöl, Natron und wenigen weiteren Zutaten kannst du deine eigenen sprudelnden und pflegenden Badekugeln herstellen!

Eine kostenlose anleitung gibt's hier!