top youtube icon

Eine Babymassage hilft deinem Junior bei der Entwicklung!

Babymassage KokosoelSicher hast du es auch schon gehört: Eine Babymassage hilft deinem Nachwuchs, sich optimal zu entwickeln. Sie stärkt und intensiviert die Eltern-Kind-Bindung und schafft eine wichtige Grundlage für Vertrauen und Selbstbewusstsein. Dein Kleines lernt seinen Körper schneller kennen und demzufolge auch eher und besser einsetzen. Viele Babys, die eine Babymassage genießen durften, können früher laufen, als Alternsgenossen, die auf die sanften und zärtlichen Berührungen verzichten mussten.


Tipps für deine erfolgreiche Babymassage:

Mit der Babymassage zu starten, macht erst ab einem Alter von vier Wochen Sinn, besser noch du wartest, bis dein Kleines sechs Wochen alt ist.
Bei einer Babymassage muss immer ein gutes Massageöl verwendet werden, und zwar ein pflanzliches. Möglich sind Olivenöl, Mandel- oder auch Jojobaöl und Kokosöl. Achte darauf, dass du keinesfalls mineralische Öle für deine Babymassage verwendest, auch ätherische Öle sollten nicht verwendet werden, da diese die empfindliche Babyhaut reizen können.


Kokosöl ist die beste Wahl bei der Babymassage – aber warum?

Kokosöl kühlt die Haut deines Babys nicht nur angenehm im Sommer, sondern spielt natürlich auch bei den Kleinsten all seine Vorzüge aus: Es besitzt antioxidative Eigenschaften und schützt vor Umweltbelastungen und zu viel Sonne. Außerdem hast du nach einer Massage mit Kokosöl ein angenehm duftendes Kind, was im wahrsten Sinne des Wortes zum Anbeißen süß duftet.

 

 

 

Das solltest du bei deiner Babymassage beachten:

Grundregel einer Babymassage: „Schütte“ das Öl nicht einfach so auf die Haut. Öle erst deine eigenen Hände ein und warte kurz, bis sie auch wirklich angenehm warm sind. Das schöne an Kokosöl ist, dass es sich bereits bei einre Temperatur von 26°C verflüssigt. Wenn du also einen noch festen Teelöffel Fett in deine Hand nimmst,  zerfließt das Öl und entfaltet einen angenehmen Duft und Film auf deriner Haut.
Dann massierst du immer von vorn nach hinten, von oben nach unten und von innen nach außen – ruhig, gleichmäßig und langsam. Zehn Minuten sollten zu Beginn reichen, dann kannst du deine Babymassage auf einen Zeitraum von einer halben Stunde ausweiten. Achte auf die Signale deines Babys. Wenn es anfängt zu quengeln, sollte es genug sein.


Die Babymassage sollte zu einem festen Bestandteil Eures Tagesablaufs werden. der späte Vormittag oder auch der frühe Abend sind meistens sehr gute Zeiten dafür. Abends bietet sich nach der Babymassage noch ein entspannendes Bad an – dann dürfte sich dein Kleines wirklich pudelwohl fühlen und ausreichend müde für den Nachtschlaf sein.

Kokosoel Kenner

Hilfe bei der Hausarbeit!

Warum man Kokosöl im Haushalt nutzen sollte:

Kokosöl in der Küche: Lecker und gesund!

Fit mit Fett – Kokosöl und seine Wirkung

Bei bestimmten körperlichen Problemen kann dir Kokosöl helfen!

KOkosöl & Alzheimer: Der Zusammenhang

Kokosöl kann ...

... dir in vielen Bereichen im Alltag behilflich sein:

Kokosöl-Rezepte findest du hier!

Schwangerschaftsstreifen lindern!

Kokosöl kann dir helfen, unschöne Schwangerschaftsstreifen zu lindern und zu behandeln!

Wie, erfährst du hier!